Kunst als Nahrung

Kunst als Nahrung war das Grundthema der ersten Ausstellung von dem International Cultural Project BUTTERBROT, die zwischen 25. und 27. Juni 2010 in Berlin stattfand.

Eingeladen waren Künstler, die das Thema auf sehr persönliche und eigenwillige Art interpretierten. Das Spektrum der vertretenen Genres reichte von Installationen,    Fotografien, interaktiven Arbeiten und Malerei bis hin zu Musik und Tanz.

Die Kuratorinnen der Ausstellung, beide aus Russland stammend, die  schon seit einigen Jahren in Berlin arbeiten, sehen Kunst wesentlich als Möglichkeit des kulturellen Austauschs, als kommunikatives Medium. Darauf weist auch der Titel des Projektes: das deutsche Wort Butterbrot ist ebenso in Russland und der Ukraine gebräuchlich für ein belegtes Brot.

Im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung fand ein Solo-Konzert des Blasmusik-       Universalisten Arkady Shilkloper statt. Zum Programm der Ausstellung gehörten ferner: eine Vorlesung der Professorin der Russischen Staatlichen Humanitären Universität (RSUH) Julia Liderman; ein Workshop der Berliner Künstlerin Barbara Klinker, eine multimediale Tanzperformance von Jose Fernando Andrade in Zusammenarbeit mit Aleksandra Goloborodko und Jadi Carboni; ein Auftritt von Takashi  Wada und Rui Faustino Duo und ein Konzert der experimentellen Jazzband “Adorno 69”.

Künstler: Alexandra Goloborodko, Aleksandra Yurieva-Civjane, Alexander Kopyltsov, Alexey Petrov, Arseniy Shuster, Artyom Mishkarudniy, Barbara Klinker, Birgit Bellmann, Carline Huge, Ivan Prokhorov, Ester Grossi, Ekaterina Saranduk, Marleen Kuipers , Michael Bensman, Philipp Mager, Filipp Pishik “BLUEMOLOKO”, Sergio  Bermúdez, Tom Albrecht, Yashima Mishto

Druckmedien wurden durch das Quartiermanagement Neukölln gefördert, die Ausgabe des Kataloges wurde zum Teil von der Druckerei Hermann Schlesener KG gesponsert.